Agenda

Abgesagt - Raiffeisen Martini-Trophy
06 Nov 2020 - 08 Nov 2020
Abgesagt - 50/50-Project
14 Nov 2020 - 15 Nov 2020
Curling-Schule Kurs 3
20 Okt 2020 - 17 Nov 2020
Curling-Schule Kurs 1
27 Sep 2020 - 22 Nov 2020
Abgesagt - Dübi Veteranenturnier
03 Dez 2020 -
Dübi intern Veteranenturnier
01 Okt 2020 - 16 Mär 2021
Clubmeisterschaft
29 Sep 2020 - 10 Dez 2020
Abgesagt - Goldesel-Trophy
04 Dez 2020 - 06 Dez 2020
Abgesagt - CCD Gala-Abend
12 Dez 2020 -
Abgesagt - Verdauungsturnier
26 Dez 2020 -
Pro Memoriam-Cup
28 Dez 2020 -
Beeri-Cup
07 Jan 2021 - 18 Mär 2021
Cherry Rockers Turnier
10 Jan 2021 -
Abgesagt - Chreismeisterschaft
19 Jan 2021 - 16 Mär 2021
Dübi-Damenturnier
19 Jan 2021 -
Beginner's Cup
31 Jan 2021 -
Chnöpfli Veteranen Turnier
04 Feb 2021 -
Mixed-Doubles Turnier
06 Feb 2021 -
Meisterschaft Nachwuchs
13 Feb 2021 - 14 Feb 2021
Rossweid Cup
26 Feb 2021 - 28 Feb 2021
Saisonschlussturnier
20 Mär 2021 -

Beeri Collage2020

In der zweiten Saisonhälfte begleitet der Beeri-Cup die weniger ambitionierten Clubmitglieder in den Frühling. Am 12. März wurden die Finalspiele ausgetragen und die Erfolge mit Speis und Trank gefeiert.

Da durch Seuchen und Anderes einzelne Teams ziemlich dezimiert dastanden mussten kreative Lösungen her. Der gute Clubgeist war der Retter: Gegnerische Teams liehen sich gegenseitig Spielerinnen und Spieler aus, so dass alle in den Genuss spannender Spiele kamen.

Das Team von Matti Neuenschwander war das einzige, das alle Spiele gewinnen konnte und damit würdiger Turniersieger wurde - vor dem Team "Strom i'd Hose". Auf Rang 3 und 4 klassierten sich die Teams von Bruno Mahler und Andi Gasser.

Alle, die um Mitternacht noch nicht genug hatten, durften für das Flaschenspiel nochmals aufs Eis. Es galt einen Stein diagonal durch die Halle möglichst nahe an eine 3l-Flasche Wein zu spielen. Der Turniersieger Matti Neuenschwander brillierte auch hier mit seiner Präzision und gewann auch diesen Wettbewerb.

Schlussrangliste
 

In der zweiten Saisonhälfte pflegen die ambitionierteren Teams des Curling Club Dübendorf die Chreismeisterschaft auszutragen. Das Team von Rico Pleisch vermochte sein Können am wirksamsten in Punkte umzusetzen und siegte vor Lea Mosimanns Team.

Schlussrangliste

Chreismeisterschaft Rang11. Rang: Team Rico Pleisch
Rico Pleisch (Skip), Andreas Amsler, Jan Arnold, Thomas Barth

Chreismeisterschaft Rang22. Rang: Team Lea Mosimann
Lea Mosimann (Skip), Ueli Zollinger, Michèle Moser, Franziska Luder

Chreismeisterschaft Rang33. Rang: Team Simon Herzog
Simon Herzog (Skip), Reto Schmid, Carmen Alvarez, Patrick Althaus

 

SM Silber BernAm Wochenende 29.4/1.3. spielten die Dübendorfer Juniorinnen (Skip Lea Jaberg, Amélie Lehmann, Fabienne Ernst, Jan Meier und Coach Lara von Büren) um den Schweizermeistertitel. In der Gruppenphase spielten sie souverän, konnten alle Spiele gewinnen und qualifizierten sich damit mit Vorsprung für das Finale um Rang 1 und 2. Doch dort setzte Limmattal-Wetzikon mit Skip Zoe Schwaller dem Dübendorfer Traum ein Ende.

Dennoch, der zweite Rang an den Schweizermeisterschaften ist eine stolze Leistung, insbesondere wenn man bedenkt, dass das Dübendorfer Team die erste Saison in dieser Formation spielte.

Weitere Infos zum Team.

 

SeniorenSM2020Vom 20. bis 23. Februar kämpften 21 Senioren-Teams in der Curlinghalle Bern um den Schweizermeistertitel. Das Dübendorfer Team mit Skip Berni Attinger qualifizierte sich mit 3 Siegen in 4 Spielen der Gruppenphase für das Viertelfinale, wo sie jedoch der Mannschaft aus Morges unterlagen. Mit im Dübendorfer Team spielten Patrick Ackermann, Peter Jauch, Peter Husy und Werner Büchler.

 

Bis zum 15. Februar kämpften die besten Elite-Teams der Schweiz in Thun um den Schweizermeistertitel. Die amtierenden Weltmeisterinnen Aarau HBL / Tirinzoni mit der Dübendorferin Esther Neuenschwander waren erwartungsgemäss vorne mit dabei und trafen im Finalspiel zum dritten Mal auf die Oberwalliserinnen (Skip Elena Stern), die ausserordentlich stark aufspielten und alle Spiele der SM gewinnen konnten. So blieb den Aarauerinnen "nur" der zweite Rang, was dennoch eine stolze Leistung ist.