Agenda

Halleneröffnung Saison 21/22
20 Sep 2021 -
Clubmeisterschaft
21 Sep 2021 - 09 Dez 2021
Eröffnungsturnier DübiOpen
25 Sep 2021 -
Anfängerkurs 1
29 Sep 2021 - 27 Okt 2021
Dübi Juniorenturnier
02 Okt 2021 - 03 Okt 2021
Brush-Up Kurs
12 Okt 2021 - 19 Okt 2021
Ostschweizer Veteranenturnier
14 Okt 2021 -
Schnuppercurling
16 Okt 2021 - 16 Okt 2021
Torneo degli Amici
22 Okt 2021 - 24 Okt 2021
Doubles JuniorInnenturnier
30 Okt 2021 - 31 Okt 2021
Anfängerkurs 2
03 Nov 2021 - 01 Dez 2021
Schnuppercurling
06 Nov 2021 - 06 Nov 2021
Raiffeisen Martini-Trophy
12 Nov 2021 - 14 Nov 2021
50/50-Project
20 Nov 2021 - 21 Nov 2021
Goldesel-Trophy
03 Dez 2021 - 05 Dez 2021
Dübi Veteranenturnier
09 Dez 2021 -
CCD Gala-Abend
11 Dez 2021 -
Verdauungsturnier
26 Dez 2021 -
Pro Memoriam-Cup
28 Dez 2021 -
Beeri-Cup
06 Jan 2022 - 17 Mär 2022
Cherry Rockers Turnier
09 Jan 2022 -
Anfängerkurs 3
12 Jan 2022 - 09 Feb 2022
Chreismeisterschaft
18 Jan 2022 - 15 Mär 2022
Dübi-Damenturnier
18 Jan 2022 -
Zürich Stadt Cup
22 Jan 2022 - 23 Jan 2022
Beginner's Cup
30 Jan 2022 -
Chnöpfli Veteranen Turnier
03 Feb 2022 -
Mixed-Doubles Turnier
05 Feb 2022 -
Nachwuchsliga Regional
12 Feb 2022 - 13 Feb 2022
Rossweid Cup
25 Feb 2022 - 27 Feb 2022

Gleich zwei Dübendorfer Nachwuchsmannschaften fuhren am 26./27 Oktober nach Wetzikon zum Juniorenturnier.

Das Girls/Mixed-Team von Skip Lea Jaberg wurde für dieses Turnier eigens zusammengestellt (Lea Jaberg, Jan Meier, Ian Neuenschwander, Owain Reynolds und zeitweise Fabienne Ernst). Das erste Spiel gegen Aarau endete unentschieden. Bedauerlicherweise konnten sie das 8. End nicht mehr spielen, in dem sie den Vorteil des letzten Steins gehabt hätten. Die folgenden Spiele gegen Küssnacht a. R. und Baden Regio 1 gingen leider an die Gegner. In der Finalrunde der Stärkeklasse B/C gegen Wallisellen zog das Dübendorfer Girls/Mixed-Team nochmals alle Register und arbeitete sich mit einem klaren 11:2-Sieg auf den 9. Schlussrang vor.

Wetzikon JunMixed1Wetzikon JunMixed2
Die Boys waren in der normalen Junioren-B Meisterschaftsformation angerückt. Sie hatten am Samstag einen formidablen Start gegen Flims, und gegen Biel-Soloturn konnten sie den Vorsprung der aus den ersten Spielhälfte bis zum Spielende retten. Nach einer Niederlage gegen Limmattal am Sonntagmorgen trafen die Dübendorfer in der Finalrunde A/B nochmals auf das Team Biel-Soloturn, das sie diesmal deutlich besiegten und sich damit den 3. Schlussrang sicherten.
 

damenmittorten1Das fruchtigste aller Turniere hat am 9. Januar gestartet und wird die CCD-Mitglieder bis in den Frühling begleiten. Feine Beerencremeschnitten und andere Leckereien versüssten den Teilnehmenden den Einstieg, hier präsentiert von den Organisatorinnen Roswitha Kleiner, Uschi Badertscher und Silvia Huber.

 

panoramaEine grosse Schar von CCD-Curlerinnen und Curlern folgte am 28. Dezember der Einladung von Rita, Evi und Simon Attinger zum Pro Memoriam-Cup auf der Alp Raguta. Die Gastgeber hatten in den Tagen zuvor mit Grosseinsatz die Eisfläche zu spielbarem Curling-Eis präpariert. Doch am Morgen des Turnieres dominierte im Ringen zwischen Schneegeriesel und Sonnenschein Frau Holle, und so wurde kurzerhand auf Eisstockschiessen umgestellt. Der guten Stimmung tat dies keinen Abbruch. Neben Spass auf und neben der Eisfläche genossen die Teilnehmenden auch die gute Bewirtung und das gemütliche Beisammensein. Dass sich dann am Nachmittag doch noch die Sonne durchsetzte und das traumhafte Panorama frei gab, war das Tüpfelchen auf dem i.

Rang1Auf der sportlichen Seite zeigte sich, dass Spitzencurler auch beim Eisstockschiessen ihr Können erfolgreich anwenden können. Im Turniersieger-Team spielten neben der amtierenden Weltmeisterin Esther Neuenschwander auch der amtierende Vize-Europameister Michael Brunner und Markus Tanner. Mit auf dem Bild sind auch die Gastgeber Rita, Evi und Simon Attinger.

Alle

 

Zum ersten Mal wurde der traditionelle Clubabend im etwas kleinerem Format im Curlingstübli Open End gefeiert, was durchaus positiv aufgenommen wurde. In der Küche zauberten Berni Attinger, Roli Kniel und Walter Krähenbühl eine wunderbare Menuefolge und trugen so weiter zur guten Stimmung bei.

Auf dem Eis vermochte Skip Rico Pleisch (mit anderen Teamzusammensetzung) seinen Erfolg vom letzten Jahr zu wiederholen. Im Finalspiel ging sein Team bereits im ersten End mit einem Viererhaus in Führung. Das gegnerische Team mit Skip Martin Gossweiler konnte den Rückstand im ansonsten ausgeglichenen Spiel nicht mehr aufholen und verhalf so dem Team Pleisch zum (wiederaktivierten) Clubmeisterpokal.

Schlussrangliste

Veteranenturnier Rang11. Rang: Team R. Pleisch
Rico Pleisch (Skip), André Neuenschwander, Lukas Eugster, Chantal / Richi Thomet

Veteranenturnier Rang22. Rang: Team Gossweiler
Heiner / Martin Gossweiler (Skip), Barbara Kuhn, Chrigle Zuppiger, Sabine Buri

Veteranenturnier Rang33. Rang: Team Barth
Thomas Barth (Skip), Beat Landolt, Stefan Bühler, Beat Ulrich

 

Am 6.-8. Dezember hat neben der Nationalbank auch der Goldesel in der Curlinghalle Dübendorf zur Ausweitung der Geldmenge beigetragen, und dies bereits zum zweiten Mal. Die Teilnehmenden genossen neben den spannenden Spielen auch die kulinarischen Highlights und die nette Gesellschaft.

Nach vier Runden standen die Dübendorfer Teams von Felix Attinger und Roland Kniel ungeschlagen zuoberst auf der Rangliste. Sie spielten deshalb ein geschlossenes Finale um Rang 1 und 2. Das Team von Roland Kniel punktete im Finalspiel schon im ersten End mit zwei gestohlenen Steinen und gab die Führung bis zum Schluss nicht mehr ab.

Schlussrangliste

Goldeseltrophy Rang11. Rang: CC Dübendorf 2
Roland Kniel (Skip), Peter Lips,
Aldo Gantenbein, Thomas Barth

Goldeseltrophy Rang22. Rang: CC Dübendorf 11
Felix Attinger (Skip), Flo Zürrer, Timo Schacher, Raeto Ramstein

Goldeseltrophy Rang33. Rang: CC Dübeondorf 8
Peter Attinger (Skip), Jürg Geiler/Matti Neuenschwander, Anna Neuenschwander, Evi Attinger

 

Goldeseltrophy SpezialpreisSpezialpreis: CC Dübendorf 6
Alex Eugster (Skip), Rolf Neuenschwander, Lukas Eugster, Josy Eugster.

Die acht Teams, die nach drei Runden das Ende der Gesamtrangliste bildeten, trugen ihre Schlussrunde in Form eines Skin-Games aus. Dieser spezielle Spielmodus führt zu einer sehr attraktiven und offensiven Spielweise, weil für jedes gewonnene End Geldprämien ausgerichtet werden. Um ein End gewinnen zu können muss das Team mit dem Vorteil des letzten Steines mindestens zwei Steine schreiben, oder das gegnerische Team einen Stein stehlen. Da zudem die Preisgelder im Spielverlauf steigen, bleibt die Spannung bis zum Schluss garantiert.

Skin Games scheinen die Paradedisziplin des Teams von Alex Eugster zu sein, hat es doch schon im Vorjahr die grösste Geldsumme eingefahren und gewonnen.