Agenda

Schnuppercurling
16 Okt 2021 - 16 Okt 2021
Brush-Up Kurs
12 Okt 2021 - 19 Okt 2021
Dübi intern Veteranenturnier
05 Okt 2021 - 15 Mär 2022
Torneo degli Amici
22 Okt 2021 - 24 Okt 2021
Anfängerkurs 1
29 Sep 2021 - 27 Okt 2021
Clubmeisterschaft
21 Sep 2021 - 09 Dez 2021
Doubles JuniorInnenturnier
30 Okt 2021 - 31 Okt 2021
Anfängerkurs 2
03 Nov 2021 - 01 Dez 2021
Schnuppercurling
06 Nov 2021 - 06 Nov 2021
Raiffeisen Martini-Trophy
13 Nov 2021 - 14 Nov 2021
50/50-Project
20 Nov 2021 - 21 Nov 2021
Goldesel-Trophy
03 Dez 2021 - 05 Dez 2021
Dübi Veteranenturnier
09 Dez 2021 -
CCD Gala-Abend
11 Dez 2021 -
Verdauungsturnier
26 Dez 2021 -
Pro Memoriam-Cup
28 Dez 2021 -
Beeri-Cup
06 Jan 2022 - 17 Mär 2022
Cherry Rockers Turnier
09 Jan 2022 -
Anfängerkurs 3
12 Jan 2022 - 09 Feb 2022
Chreismeisterschaft
18 Jan 2022 - 15 Mär 2022
Dübi-Damenturnier
18 Jan 2022 -
Zürich Stadt Cup
22 Jan 2022 - 23 Jan 2022
Beginner's Cup
30 Jan 2022 -
Chnöpfli Veteranen Turnier
03 Feb 2022 -
Mixed-Doubles Turnier
05 Feb 2022 -
Nachwuchsliga Regional
12 Feb 2022 - 13 Feb 2022
Rossweid Cup
25 Feb 2022 - 27 Feb 2022
Saisonschlussturnier
19 Mär 2022 -
Superliga-Finale
21 Mär 2022 -
Generalversammlung
14 Jun 2022 -

Endlich wieder ein Veteranenturnier!! Am 14. Oktober konnten wir das 46. Ostschweizer Veteranenturnier (OVT) mit 16 Mannschaften durchführen. Das Team Cavadürli mit Skip Hampe Weller als Titelverteidiger der letzten beiden Jahre fiel dieses Jahr etwas zurück. Neuer Ostschweizer Veteranenmeister wurde ein Team aus Küsnacht mit Skip Werner Marti. Den Ehrenplatz erhielt das Team Arosa mit Skip Werner Berchten. Die ‚Bronze-Medaille‘ holte sich das beste Dübendorfer Team mit Skip Urs Volken, welches im Final vom nachmaligen Sieger erst im letzten End bezwungen werden konnte.

Schlussrangliste

OVT Rang11. Rang: CC Küsnacht 2
Werner Marti (Skip), Alex Nötzli, Nick Helfenstein, Heidi Strässler, Hansruedi Strässler

OVT Rang22. Rang: CC Arosa
Werner Berchten (Skip),Heinz Schweizer, Julia Jäger, Simone Schweizer

OVT Rang33. Rang: CC Dübi 2
Urs Volken (Sikp), Walter Kreähenbühl, Theo Steiger, Erich Weber, Mirjam Kuhn

Die Zertifikatspflicht hat bei einigen Teams zu personellen Umstellungen geführt. Dem Anlass selber konnte trotzdem wieder ein voller Erfolg beschieden werden. Das wichtigste war, dass wir absolut keine Unfälle hatten und die Teilnehmenden hatten auch neben dem Eis den Plausch und erfreuten sich wie gewohnt am ausgezeichneten Mittagessen, welches Berni Attinger mit seinem Team kreierte und servierte. Als Zugabe erhielten wir als Beilage zur Rangverkündigung noch vorzügliche kalte Häppchen. Dank einem Sponsoring vom Obmann Region Ostschweiz Peter Baumgartner waren auch dieses Jahr die Preise sehenswert.

 

Auch die 39. Ausgabe des traditionellen Dübendorfer Junorenturniers zog Spielerinnen und Spieler aus dem nahen Ausland an. In zwei Gruppen gestartet entschied am Samstag Abend die Gesamtrangliste, wer im Goldvreneli-Cup und wer im Glattaler-Cup zu den Finalspielen antreten durfte. Das Team CC Füssen 2 mit Skip Carolina Abdel Halim setzte sich im Schlussspiel gegen CC Baden/Zug mit 5:4 knapp durch und durfte sich als Turniersieger feiern lassen.

Goldvreneli-Cup: Schlussrangliste

Saisonschluss-Turnier Rang 11. Rang: CC Füssen 2 / Abdel Halim
Carolina Abdel Halim (Skip), Tereza Hugenschmidt, Clara Trevisiol, Annelie Abdel Halim, Ronja Meissner

Saisonschluss-Turnier Rang 22. Rang: CC Aarau 2 / Manz
Lucien Durrieu (Skip), Umran Hüssy, Janik Lutz, Flurin Meisterle

Saisonschluss-Turnier Rang 33. Rang: CC Oberstdorf / Jäger
Lukas Jäger (Skip), Louis Geiger, Luca Doppler, Louis Heinisch

Glattaler-Cup: Schlussrangliste

Saisonschluss-Turnier Rang 11. Rang: CC Limmatal/Wetzikon / Schwaller
Zoe Schwaller (Skip), Jana Soltermann, Ladina Rammstein, Aniko Szekely, Aline Koch

Saisonschluss-Turnier Rang 22. Rang: CC Aarau 1 / Gmür
Leni Gmür (Skip), Julie Werder, Enya Caccivio, Gian Wildhaber, Amélie Viol

Saisonschluss-Turnier Rang 33. Rang: CC Dübendorf 1 / Neuenschwander
Jan Neuenschwander (Skip), Michael Artho, Owan Reynolds, Tim Appel

 

Nun ist auch die Dübendorfer Turniersaison offiziell eröffnet. Am 25. Spetember trafen sich 8 Teams in der Dübendorfer Curlinghalle zum traditionellen Saisoneröffnungsturnier "Dübi open". Dank Zertifikatspflicht konnten die Teilnehmenden seit fast einem Jahr erstmals wieder ohne Einschränkungen spielen und und die Gemeinschaft im Curling-Beizli geniessen.

Am wenigsten verlernt hat das Curling spielen das Team von Rico Pleisch, das als einziges alle drei Spiele für sich entscheiden konnte.

Schlussrangliste

Dübi open Rang11. Rang: Team Pleisch
Rico Pleisch (Skip), Urs Kuhn, Dorli Pleisch, Erich Weber

Dübi open Rang22. Rang: Team Attinger
Beni Attinger (Skip), Jan Arnold, Tanja Schwegler, Roswitha Kleiner

Dübi open Rang33. Rang: Team Neuenschwander
André Neuenschwander (Sikp), Rolf Neuenschwander, Roli Kniel

 

Am 20. September hatten die Cherries die Ehre, die Curlingsaison in der Dübendorfer Halle offiziell zu eröffnen.

Cherries Saisonstart2

Und sie taten es mit Begeisterung, hier in der Sliding-Übung "Kutsche fahren".
 

Die Curling Clubs Zürich-Stadt und Dübendorf vereint eine lange gemeinsame Geschichte. Beide wurden in den 60er-Jahren gegründet und spielten zunächst in Wetzikon. Seit der Eröffnung der Dübendorfer Curlinghalle im Jahre 1967 sind beide Clubs hier beheimatet und freundschaftlich verbunden.

Der Curling Club Zürich-Stadt hat in den letzten Jahren leider eine Mitgliederzahl erreicht, welche einen geregelten Spielbetrieb fast nicht mehr zulässt. Deshalb wurden in einer Arbeitsgruppe verschiedene Optionen geprüft, aus denen der Vorschlag für eine sogenannte "Absorptionsfusion" hervorging.

Nachdem die Mitglieder des CC Zürich-Stadt diesem Vorschlag zugestimmt hatten, stimmten an ihrer Generalversammlung vom 7. September auch die Mitglieder des CC Dübendorf diesem Vorhaben einstimmig zu und empfingen die neuen Mitglieder mit herzlichem Applaus.

Als möglicherweise letzter Grossevent unter der Flagge des CC Zürich-Stadt wird wohl mit etwas Wehmut der Zürich-Stadt Cup (21. - 23.01.2022) über die Bühne gehen. Neben den sportlichen Herausforderungen warten historische Reminiszenzen und eine rauschende Party auf die Teilnehmenden.